Die Besonderheiten der Privat Krankenversicherung Beamte

Die Besonderheiten der Privat Krankenversicherung Beamte

Bei der Krankenversicherung Beamte gibt es die Besonderheit, dass sie nicht der Versicherungspflicht durch den Arbeitgeber unterliegen. Sie haben die freie Auswahl, ob sie sich in einer Privat Krankenversicherung Beamte versichern oder eine freiwillige Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse abschließen möchten. Nach dem Beamtenversorgungsgesetz des Bundes und der Länder bekommen sie Zuschüsse zu den Krankheitskosten. Diese sind aber nicht bundesweit einheitlich, sondern sind auf Länderebene geregelt und betragen derzeit zwischen 50 und 80 Prozent der entstehenden Kosten. Einige Krankenkassen bieten deshalb Wahltarife an, die besonders auf die Bedürfnisse der Beamten zugeschnitten worden sind. Zu den laut den genannten Gesetz Beihilfeberechtigten zählen neben den klassischen Beamten auch Richter. Dabei ist es egal, ob sie noch im aktiven Dienst sind oder in den Ruhestand geschickt worden bzw. wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig ausgeschieden sind.

weiterlesenDie Besonderheiten der Privat Krankenversicherung Beamte

Das Sparpotential bei Krankenversicherung Beamte Vergleich

Das Sparpotential bei Krankenversicherung Beamte Vergleich

Der Krankenversicherung Beamte Vergleich bringt ans Tageslicht, dass man sehr viele Dinge optional in die Verträge über die private Krankenversicherung mit einbeziehen kann. Zuerst einmal sollte man als potentieller Versicherter jedoch die Entscheidung treffen, ob man eine rein private Krankenversicherung möchte oder ob man sich als freiwilliges Mitglied an eine gesetzliche Krankenkasse wenden will. Letzteres hätte den Vorteil, dass man auch im höheren Alter bzw. nach Eintritt in den gesetzlichen Ruhestand von den günstigeren Tarifen einer gesetzlichen Krankenkasse profitieren könnte. Schließt man nämlich bei einer privaten Versicherung einen Vertrag ab, der von den Leistungen her über den Basistarif hinaus geht, muss man damit rechnen, dass mit steigendem Alter des Versicherten auch der Beitrag immer höher wird.

Das ist bei den Gesetzlichen nicht der Fall, weil hier immer nur auf das Einkommen abgestellt wird. Die optionalen Leistungen können mit Zusatzverträgen mit kürzeren Laufzeiten abgesichert werden. Außerdem ist der Wechsel von einer gesetzlichen in eine private Krankenkasse immer möglich, wenn man nicht zu den zahlreichen Pflichtversicherten gehört. Umgekehrt ist der Wechsel oft sehr schwierig oder überhaupt nicht zu realisieren, weil man als Beamter nicht die Möglichkeit hat, den Umweg über eine Familienversicherung oder Pflichtversicherung wählen zu können.

Der Krankenversicherung Beamte Vergleich umfasst unter anderem auch die Abfrage, ob man eine Selbstbeteiligung möchte. Das kann für den Beamten im Einzelfall sehr lukrativ sein, weil sie nach dem Beamtenversorgungsgesetz des Bundes und der daraus abgeleiteten länderrechtlichen Bestimmungen für verschiedene Leistungen Beihilfen erhalten. Deshalb kann der Beamte bei einer privaten Krankenversicherung auch wählen, welche prozentualen Anteile die Krankenkasse zum Beispiel bei Zahnersatz oder bei ärztlich verordneten Sehhilfen übernehmen soll. Deckt man hier nur den Prozentsatz ab, den man nicht über die Beihilfe erstattet bekommt, kann man beim Beitrag eine erhebliche Summe sparen.

Auch hinsichtlich der Behandlung durch einen Heilpraktiker hat man die freie Wahl, ob die Krankenkasse für diese Kosten aufkommen soll oder nicht. Wer zu denjenigen gehört, die ohnehin nicht zu einem Heilpraktiker gehen würden, kann hier ebenfalls durch den Ausschluss dieser Leistungen Beitrag sparen. Beim Krankenversicherung Beamte Vergleich fällt auch auf, dass man als Staatsdiener auch die Möglichkeit hat, ein Krankentagegeld versichern zu können. Das ist beginnend zu unterschiedlichen Zeitpunkten möglich. Je später das Krankentagegeld gezahlt wird, desto günstiger wird der Beitrag, den man für eine private Krankenversicherung jeden Monat aufbringen muss. Auch die gewählte Höhe des Krankentagegeldes wirkt sich immer sehr deutlich auf die zu zahlenden Beiträge aus.

Beamten Krankenversicherung

Beamten Krankenversicherung

Die Beamten Krankenversicherung ist eine spezielle Form der Krankenversicherung, mit Spezialtarifen. Sowohl die gesetzlichen als auch die privaten Krankenkassen bieten eine Beamten Krankenversicherung. Was für jeden das Beste ist, sollte geprüft werden. Von ihren Arbeitgebern erhalten Beamte und deren Angehörige eine Beihilfe auf Krankheitskosten, die zwischen 50 und 80 % der tatsächlichen Kosten beträgt. Dies ist abhängig vom Bundesland und vom Familienstand des Beamten. Daher wird für Beamte kein Arbeitgeberanteil an die Krankenkasse gezahlt. Die Differenz zu den tatsächlichen Kosten können Beamte mit einer Beamten Krankenversicherung ausgleichen. Sie wird auch als Ergänzungsversicherung bezeichnet.

Private Krankenversicherung für Beamte

Beamten Krankenversicherungen in einer privaten Krankenkasse sind für Beamte und Beamtenanwärter zu besonders günstigen Tarifen möglich, unabhängig von deren Einkommen. Die Tarife in der privaten Krankenversicherung orientieren sich an Beitrittsalter, Geschlecht, Beruf und Gesundheitszustand. Bei Beamten ist die Höhe der Beihilfe ein weiteres Kriterium für den Tarif, denn es ist die Differenz durch die Beamten Krankenversicherung abzudecken. Daneben können Beamte wählen, ob sie eine Chefarztbehandlung wünschen, Einbett-, Zweibett- oder Mehrbettzimmer, Krankenhaustagegeld und welche Leistungen der Zahnarztbehandlung und Zahnersatzversorgung abgedeckt werden sollen. Eine Beamten Krankenversicherung in einer Privatkrankenkasse ist damit maßgeschneidert auf die individuellen Bedürfnisse. Das Leistungsspektrum der privaten Krankenkassen ist breiter als bei den gesetzlichen Kassen, so auch für Beamte. Zumeist sind die Beiträge in der privaten Krankenversicherung für Beamte niedriger als in gesetzlichen Kassen. Eine Voraussetzung für die Mitgliedschaft in einer privaten Krankenkasse ist die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherung. Sie ist unwiderruflich. Da Beamte auch für Familienangehörige eine Beihilfe erhalten, gibt es in der privaten Krankenversicherung günstige Tarife für Familienmitglieder.

Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte

Bei gesetzlichen Anbietern ist eine Beamten Krankenversicherung möglich, indem Beamte als freiwillig Versicherte zum Höchstsatz versichert werden. In diesem Falle fällt die Beihilfe durch den Arbeitgeber weg, aber auch ein Arbeitgeberanteil wird nicht gezahlt. Da die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung unabhängig vom Gesundheitszustand sind, ist eine Beamten Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung günstiger, wenn größere gesundheitliche Einschränkungen vorliegen. Da Familienmitglieder in der gesetzlichen Krankenkasse beitragsfrei mitversichert werden können, empfiehlt sich eine gesetzliche Krankenversicherung dann, wenn man z. B. viele Kinder hat. Gesetzliche Krankenkassen sichern medizinisch notwendige Leistungen ab. So müssen auch Beamte für Arzneimittel, Heil- und Hilfsmittel sowie Krankenhausaufenthalte Zuzahlungen leisten und die Praxisgebühr für Arztbesuche, die einmal im Quartal fällig ist, bezahlen. Beamte, die Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse sind, können ihren Leistungsumfang erweitern, indem sie Zusatzleistungen in einer privaten Krankenkasse versichern lassen.